Prep the Rope

Bondage, eine wundervolle Art, mit dem Partner zu agieren. Ich will gar nicht groß drum herum reden. Den Partner zu fesseln kann eine der intimsten und intensivste Erfahrungen sein, die man machen kann. Was kann man daran jetzt noch verbessern, wie kann das Erlebnis mit dem Rope noch ‚persönlicher‘ werden

Ganz einfach! Mit deinem eigenen Rope!

Natürlich gibt es unzählige Shops im Internet, in denen Ihr fesselfertige Seile kaufen könnt, aber könnt Ihr euch da sicher sein, dass das Seil die Liebe und Hingabe bekommen hat, die Ihr nachher beim Fesseln auf euer Gegenüber übertragen wollt? Das war etwas, was mit immer gefehlt hat, darum habe ich meine Seile immer selbst bearbeitet.

Hier möchte ich euch die einzelnen Schritte mal zeigen!

Step 1

ein großer Haufen Rope
150 m rohes Juteseil

Als erstes braucht ihr mal Seil, echt viel Seil. Habt bitte immer im Kopf, das bei der Bearbeitung des Seils, beim waschen, färben und spannen, immer etwas Rohmaterial verloren geht. Auch wenn Ihr es wirklich gut behandelt, verliert Ihr im Bearbeitungsprozess 5-10 % des Ausgangsmaterials. Für meine Sets benutze ich Juteseil in 6mm Stärke, gedreht aus drei Strängen.

Das traditionelle rope für shibari hat 8 meter länge

Also können wir davon ausgehen, wenn wir ein Set von 6x8m haben wollen, brauchen wir ca. 55m unbehandeltes Seil.

Ich achte darauf, dass ich das Seil von deutschen Herstellern bekomme, am liebsten von kleinen Seilereien, denn ich finde, wir müssen das lokale Handwerk stärken. Es gibt nicht mehr viele, die wissen, wie ein Seil hergestellt wird. Darum sollten die wenigen, die dieses Wissen weitergeben von uns, denen Seil am Herzen liegt, gestärkt werden.

Natürlich bekommt Ihr in der Regel das Seil nicht auf einen solchen Haufen, sondern sauber auf einer Trommel. Aber sind wir ehrlich, für ein Bild ist so ein Haufen einfach interessanter. (Auch wenn ich beim Aufteilen nach dem Bild wahnsinnig geworden bin…)

Step 2

Das Rope aufgeteilt für 3 Sets
Das Seil aufgeteilt und gerollt zum Waschen

Das Seil wird dann aufgeteilt. Ich möchte hier drei Sets Rope herstellen, 2 in Natur, eines gefärbt. Also teile ich den Tross auf, hier in drei Rollen á 55m. Da man nie genau weiß, ob und wie die Seile vorher behandelt wurden und um Produktionsrückstände los zu werden, wollen wir die Seile dann waschen.

Die Spülmaschine – mittel der Wahl
Das Rope in der Spülmaschine
Der einfachste Weg, Seil zu Waschen: die Spülmaschine

Also legen wir unsere Seile in den unteren Korb der Spülmaschine. Wenn Ihr keine eigene Spülmaschine für Seile habt (wer hat das schon…), achtet bitte darauf, dass Ihr das Sieb und alle anderen Teile der Maschine reinigt, die Maschine dann am besten einmal leer laufen lasst und alle Siebe noch mal sauber macht. Ihr wollt ja keine Fett- oder Lebensmittelrückstände auf dem Seil haben.

Bindet die Losen enden um die seilstränge

Denn dann kann sich auch nichts in den Spülarmen der Maschine verfangen.

Stellt dann ein mittellanges Programm ein, die Temperatur sollte 60° nicht übersteigen. Jetzt habt Ihr erstmal Zeit, ein bisschen zu surfen, warum nicht den einen oder anderen Beitrag hier auf The Art of Pain, zum Beispiel 24/7 Leben in Dynamik oder Ein Morgen mit Folgen.

Wenn das Seil dann gewaschen ist, reinigt die Maschinen am besten noch einmal, damit Ihr auch keine Rückstände vom Seil mehr auf eurem Geschirr habt.

Vom waschen in der Waschmaschine rate ich eher ab, das mache ich nur mit gefärbten Seilen, da ich einfach keine Rückstände der Stofffarbe in meiner Spülmaschine mag. Dann aber bitte darauf achten, dass Ihr das Seil in einen Waschbeutel oder einen Kissenbezug packt, damit es nicht so sehr belastet wird und sich bei Waschen und Schleudern nicht so verdrehen kann.

Verdammt… ich brauche doch eine Spülmaschine für Seil..

Step 3

Das Rope trocknet
100 Meter ungefärbtes Seil, gespannt zum Trocknen

Wenn das Seil gewaschen ist, muss es zum trocknen gut gespannt werden, um eben die Verluste durch das Waschen so gering wie möglich zu halten. Wir haben das Glück, das wir einen recht großen Balkon haben, die Strecke zwischen den Trägern ist gut 6m. Bei gutem Wetter ist das seil in knapp 4-5 Stunden trocken, je länger, desto besser. Wie Ihr auf dem Bild seht, hängt das Seil hier schon wieder durch. Ihr müsst es jede Stunde Nachspannen, Ich habe hier bei jedem neuen Spannen ungefähr 50cm gut gemacht.

Bunt is Beautyful
das wird rotes Rope
50 Meter im Eimer, zum Färben

Während das Naturseil trocknete, habe ich Seil für ein Set gefärbt. Hierfür nutzte ich von Simplicol das Mohnrot.

Damit das Seil schön durchgefärbt wird, habe ich es gut 12 Stunden einwirken lassen. Trotzdem kann es vorkommen, dass das Seil nicht komplett durchgefärbt ist. Beim Ablängen kann es sein, dass es innen im Seil immer noch ungefärbt ist.

gefärbtes Rope
Das frisch gefärbte Seil beim Trocknen

Step 4

Ihr schneidet das Rope dann in die von euch gewünschten längen. Die Enden könnt ihr dann einfach mit einem simplen Knoten vor dem aufdröseln schützen. Oder, wenn Ihr die Zeit aufwenden wollt, macht Ihr einen Kronenknoten oder ihr vertakelt das Seil. Benutzt Ihr unterschiedliche Längen könnt Ihr diese dann auch durch unterschiedliche Farben beim Takeling kenntlich machen.

Nach dem Ablängen flammt Ihr noch mit einem Gasbrenner die Seile einmal in der ganzen Länge ab, um die Flusen zu entfernen. Dafür könnt Ihr einen Handelsüblichen Gasbrenner oder auch Küchenbrenner benutzen.

Am Ende wird das abgeflammte Seil mit einem weichen Tuch vom Ruß befreit und geölt. Ich nutze zum Ölen Tsubaki-Öl, denn es macht das Seil schön geschmeidig, ist sehr hautfreundlich und hat einen sehr angenehmen Duft. Dieses Öl wird auch in Japan häufig verwendet, um Bondage-Rope zu veredeln.

die fertigen Sets Rope
Die fertigen Seile, abgelängt auf ca. 8 m, mit Knoten versehen, abgeflammt und geölt

Danach werden die Seile nur noch sauber zur Lagerung gebunden und fertig sind eure eigenen Seile.

Wem das jetzt zu viel Arbeit ist oder wer die Möglichkeiten zu Hause nicht hat, aber nicht auf mit Liebe und Hingabe gefertigte Seile verzichten möchte, der kann die Seile auch bei mir bekommen. Ich habe auf Wunsch bei meinen Workshops immer ein oder zwei Sets dabei. Das Set von 6×8 m kostet zwar mit 60 Euro etwas mehr als im Baumarkt, aber Ihr könnt euch sicher sein, dass es lokale Qualität ist und das Sweet Little Slut und Ich das Seil extra für euch anfertigen.

Ich wünsche euch viel Spaß bei Fesseln!

 

Eine Antwort auf „Prep the Rope“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.