Der Preis der Liebe? 6.300 $!

20130614-130143.jpg

Die Huffington Post und der Spiegel haben bereits darüber berichtet. Die amerikanische Studentin Danielle Powell musste 2011 die Grace (das heißt übrigens unter anderem ‚Gnade’…) University in Omaha, Nebraska, verlassen, weil Sie eine Beziehung mit einer Frau hatte. So weit, so umstritten.

Gut, jetzt kann man natürlich sagen auch wenn Danielle Powell sagt, Sie ’sah sich nicht als lesbisch sondern als Mensch, der sich in einen anderen Menschen, nicht ein Geschlecht, verliebt hat‘, ist es doch mehr als naiv, sich an einer Uni, die die christlichen Werte vertritt und auf Ihrer Website damit auftritt, dass es ‚zu den übergeordneten Zielen zählt, dass aus jedem Studenten eine ausgeglichene, christliche Person werde‘ einzuschreiben. Dass es da mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit zu Ärger kommt, hätte man sich, gerade in den doch etwas prüderen Gebieten der USA denken können. Ich persönlich finde es erstmal erschreckend, dass 2013 immer noch eine solche Hexenjagd stattfindet. Danielle Powell nahm, nach der ersten Verwarnung, an einem retreatment Teil, dass Ihr den Wiedereinstieg ins Studium ermöglichen sollte, auch wenn Sie nicht mehr auf dem Campus schlafen dürfte. Allerdings wurde Sie anscheinend auch in Ihrer Freizeit von Moralwächtern Mitarbeitern der Uni beobachtet, denn nach einiger Zeit wurde Ihr mitgeteilt, dass Sie nun endgültig der Uni verwiesen wird, das Sie nicht heilbar ist nicht kooperativ sei.

Das war das Ende ihrer Studientätigkeit bei der Grace. Aber wer denkt, dass die gnädige Christenheit so schnell aufgibt, ihre Schäfchen zu diskriminieren, der hat sich getäuscht.

Als Danielle Powell nun Ihr Studium an einer liberaleren (oder soll man sagen: weniger Menschenverachtenden) Uni fortsetzen wollte, verweigerte die Grace die Bescheinigung der erbrachten Studienleistungen. Die Begründung? Ganz einfach: Die Grace hätte gerne das Stipendium von 6.300 $ zurück.

Wir fassen kurz zusammen:

  • Lesben und Schwule dürfen an der Grace nicht studieren, weil das moralisch nicht mit den Werten der Uni vereinbar ist
  • Es ist durchaus moralisch, Menschen die erbrachten Leistungen nicht zu bestätigen, also einfach jemandem wahllos Steine in den Weg zu legen
  • Wenn es darum geht, Geld zu bekommen nimmt man das natürlich auch von Leuten, die man moralisch für nicht tragbar hält
  • Wir fassen noch kürzer zusammen:

    Ich kann gar nicht so viel fressen wie ich kotzen könnte vor so viel Doppelmoral!

    Wer das ganze, genau wie ich, für nicht tragbar hält darf gerne die Petition bei change.org zeichnen!

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.