Submissive Weekend – Chapter II – Part V

Er strich Ihr über den Kopf. „Sie ist neu, ich beginne gerade mit Ihrer Erziehung.“ nahm er Sie in Schutz; und zu Zarah gewandt: „Du wirst das Wort nur an andere Diener und Dienerinnen richten, wenn Ich oder ein anderer Herr es Dir erlaubt haben. Das einzige, was Dir ohne Erlaubnis über deine Lippen kommen darf, sind Bitten, Fragen und Schreie, wenn Du gestraft wirst. Diese Regel gilt an jedem Ort, an dem mehrere Herren anwesend sind. Wenn wir alleine sind, liegt es in meinem Ermessen, diese Regel aufzuheben, hast Du mich verstanden?“ automatisch senkte Sie den Kopf. „Ja, Herr, ich werde es mir merken und bitte Dich, mir meine Dummheit zu verzeihen.“ er war überrascht. In nur wenigen Stunden hatte Sie eine Wandlung durchgemacht, von der toughen Geschäftsfrau, die Sie garantiert wieder sein würde, wenn Montag morgen der Wecker klingelt, zu einem ungeschliffenen Diamanten aus purer Submission. „Ich bin Stolz auf Dich!“ sagte er, und diese Worte waren wie Balsam auf Ihrer Seele.

Sie sah immer noch gebannt auf die Male auf den Brüsten der Dienerin und auf die langgezogenen Brustwarzen, die nur langsam wieder auf Ihre normalen Ausmaße zurückgingen. Er bemerkte diese Blicke. „Küss Ihre Brüste, meine kleine Hure!“ befahl er. In Ihrem Kopf brach Chaos aus. Sie hatte noch nie eine Frau intim berührt, geschweige denn mit Ihren Lippen die Haut einer Frau liebkost. Ihre Liebhaber, ja, aber eine Frau? Und dann eine, die Sie nicht kannte, in einer Umgebung, die Ihr zwar das Gefühl des Schutzes gab, aber dennoch fremd war? Ja, der Reiz, eine Frau zu lieben, war schon des öfteren in Ihr gewachsen. Vor allem, wenn Sie an die Sekretärin Ihres Chefs dachte, diese Vollblutfrau, die diesen Job bestimmt nicht bekommen hatte, weil Ihre Fähigkeiten im Büro so außerordentlich waren, aber es kam nie dazu. Und jetzt? Jetzt konnte Sie es tun, ohne für sich die Verantwortung übernehmen zu müssen. Sie tat es ja nicht, weil Sie es wollte, sondern weil er es Ihr befahl. Langsam trat Sie auf die Dienerin zu, senkte Ihren Kopf und küsste sanft mit den Lippen auf jedes einzelne der Male. Der süßliche Geruch des Parfums der Dienerin, gemischt mit ein wenig Schweiß, der unter der Latexuniform aus den Poren der einstmals makellosen Haut getreten ist, bahnte sich seinen Weg in Ihr Hirn. Sie merkte, wie Erregung sie langsam durchflutete. Sie öffnete Ihren Mund ein wenig und Ihre Zunge fuhr die Striemen ab, Mal für Mal. Die Dienerin hatte den Kopf weiterhin gesenkt, Ihre Augen waren geschlossen. Zarah vergaß all Ihre Angst, Ihre Hemmungen traten in den Hintergrund, als Ihre Lippen sich um die Brustwarzen der Dienerin schlossen, und Zarah erst zärtlich, dann härter an den langgezogenen Knospen saugte, dann Ihre Zähne in das weiche, dunkelrosa Fleisch grub. Sie hörte die Dienerin heftig die Luft einsaugen, dann vielen Ihre Blicke auf die Hand von Adrian, der den Spalt der Dienerin mit Zeige- und Ringfinger aufspreizte, währen sein Mittelfinger den Kitzler der Dienerin reizte.

Die Beine der Dienerin zitterten, als beide von Ihr abliessen. „Jetzt bedecke deine Brüste und geh zurück an die Arbeit!“ sagte Adrian zu Ihr. Die Dienerin schloss Ihr Oberteil, verbeugte sich vor Adrian soweit es Ihr möglich war. „Danke, Herr!“ und zu Zarah gewandt: „Er wird Sie gut behandeln. Ich kenne Ihn nicht, aber ich weiß es.“ Zarah sollte diese Frau nie wieder sehen, aber der Duft Ihrer Haut und der Klang Ihres Atems, als Sie unter der Hand Adrians und Ihren Lippen fast die Kontrolle über Ihre Beine verlor, das würde Zarah nie mehr vergessen.

Die Zeit war weit fortgeschritten, es war nach ein Uhr nachts. Gespräche, Lachen, die Musik, die Gefühle, Gedanken, die in Ihrem Kopf umhergingen, haben die Zeit nur so vorbeifliegen lassen, obwohl die Atmosphäre in diesem Club so ruhig und gemächlich war. „Lass uns gehen.“ sagte Adrian. Das war der Augenblick, den Sie erhofft und gefürchtet hatte, der Augenblick an dem Sie Ihre Entscheidung in die Tat umsetzen musste, oder sich von diesem Gefühl, diesem Mann, ein für alle Mal verabschieden musste.
„Adrian, Herr, ich möchte noch nicht gehen. Ich habe diesen Abend genossen, habe heute Züge an mir entdeckt, die ich nicht kannte. Ich habe die Hand gespürt, die mich schützt, aber eine Sache fehlt noch.“ sie blickte Ihn an, diesmal fest, nicht mit dem gesenkten Haupt einer Sklavin. Er merkte, es ging jetzt nicht um das Spiel. Es ging um einen Schritt, den Sie gehen wollte. Es ging um ein Bedürfnis, das erfüllt werden musste, wenn es weitergehen sollte. „Rede weiter, bitte.“ sagte er, und dieses mal war es ein echtes „bitte“, kein hinter Höflichkeit versteckter Befehl. „Du und ich, wir werden Morgen nach Hause fahren, in unsere gewohnte Umgebung, und es wird Nichts bleiben, als die Erinnerung an diesen Abend. Ich möchte aber mehr. Ich möchte etwas, das bleibt, das ich noch ein paar Tage mit mir tragen kann, das ich im Spiegel betrachten kann, um zu sehen, dass das Heute Realität war. Gib mir Male, die ich als Erinnerung und als Schild in den nächsten Tagen vor mir her tragen kann. Schlage mich!“. Die Offenheit, mit der Sie das sagte, faszinierte Ihn. Der Mut, den Sie hatte, bewunderte er und das Vertrauen, das Sie in Ihn setzte, ehrte Ihn. „Ich will vor Dir stehen, wie Melissa vor Ihrem Herren stand, und ich will, wenn auch nur mir selbst, die Zeichen von Dir zeigen können, wie die Frau, die uns bediente.“ sie schluckte. „Und wie viele Schläge willst Du?“ fragte er. „Du wirst sehen, wie viele ich benötige, um Dich nicht zu vergessen.“ war Ihre Antwort. „Steh auf!“ befahl er. Sie stand auf, er nahm Ihre Kette und Sie verließen die Lounge. „Du willst deine ersten Schläge bestimmt nicht vor all den Leuten, oder?“ fragte er im Hinausgehen. Sie wunderte sich einmal mehr über seine Fähigkeit, Ihre Bedenken zu erkennen, noch bevor Sie selbst sie genau beschreiben konnte. „Nein, die gehören nur Dir!“ war Ihre Antwort.

3 Antworten auf „Submissive Weekend – Chapter II – Part V“

  1. bin gerade bei den ansichten darauf gestoßen und gefesselt…du schreibst so leicht, es trägt einfach weiter und die spannung bleibt.
    Danke dafür…und jetzt les ich aber weiter…*g*

  2. *verlegen lächel*

    Danke für die Blumen… das geht nach anstrengendem Bad renovieren, danach eine nette Enspanne-Wanne mit Waschung vom Weibchen und abschließendem Eincremen lassen genießen runter wie Öl 🙂

  3. hallo,
    ich bin per Zufall auf deinen Blog gestossen und echt begeistert. Ich bin ja auf dem Weg zur Sklavin und es ist schön zu lesen wie andere mit diesem Thema umgehen, danke.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.