Dresscode Priveé

Alles begann im Prinzip am letzten Wochenende. Für uns ist das Wochenende die Zeit, in der wir, fern von dem alltäglichen Wahnsinn den Arbeit und Kunden so mit sich bringen, endlich mal ganz in den Rollen unserer Lust aufgehen können.
Sind wir doch mal ehrlich, 2 Stunden Mittagspause sind nett für eine kleine Spankingsession, aber irgendwie ist das nicht das Wahre. Die Mittagspause ist dann doch eher eine Zeit um was leckeres zu essen, sich gemütlich auf der Couch vom TV oder Radio berieseln lassen und einfach mal auszuspannen.
Und wenn dann endlich Feierabend ist, ist es sieben, unter der Dusche oder in der Wanne wäscht man den Ärger und Stress des Tages ab, beim Abendessen will man dann auch eher Relaxen, und wenn am nächsten morgen der Wecker um 6 klingelt, dann ist der Abend auch irgendwie viel zu schnell vorbei, als das man noch in eine Rolle schlüpfen und die Session der Sessions startet.


Letzten Sonntag war dann also mal wieder so ein Tag, an dem mein Engel mir zur Verfügung stand, und das wollte ich nicht nur wissen, das wollte ich auch sehen, so kam es dann, das die neuen Nylons und der Strumpfhalter alles war, was getragen wurde. Alleine das Geräusch der Strümpfe, wenn die Beine beim laufen ein wenig aneinander vorbei Streichen, lässt schauer über meinen Rücken laufen. Als sie mich dann fragte, ob sie backen darf (ja, auch das gehört dazu, die Entscheidung über das, was getan wird, liegt bei mir), war ich natürlich der fürsorgliche Mensch, der nicht will, das der Engel sich in der Küche die Flügel verkühlt… also durfte Sie ein T-Shirt überziehen. Das lange  Shirt sah in Kombination mit den Strümpfen so süß aus, dass ich der Versuchung nicht widerstehen konnte, das Handy zückte und das Bild machte, das ich am Sonntag hier eingestellt habe.  Das brachte mich dann auf die Idee, das wir ja nicht die einzigen sein können, die den Sonntag als den Tag des unbeschwerten Auslebens nutzen. So kam also die Idee, das ganze mal in einem Forum zu posten, um mal mitzubekommen, wie andere den Tag nutzen und das Objekt ihrer Begierde gestalten, zu meiner Überraschung kam etwas dabei heraus, das mich doch etwas schockiert hat. Der Großteil der Antworten bewegten sich im Leisure- und Legere-Bereich. Okay, das man nun auch nicht immer auch durch die Kleidung die Rolle unterstreichen muss, das es auf mal bequem sein darf, ist klar, aber wann zum Teufel wird dann zuhause mal das so oft gepriesene Rollen- und Machtverhältnis gezeigt?

Klar muss man nicht immer gestylt durch die Gegend rennen, aber wann, wenn nicht am einzigen Tag der Woche, an dem man Freiheit genießen kann, macht man sich denn sonst für Herrchen oder Weibchen schick?
Oder passiert das nur noch, mehr oder weniger zwangsweise, denn es gibt ja auch noch den so oft diskutierten und als unnötig, unfair, unsinnig dargestellten Dresscode, wenn man zur Party geht, um sich mal wieder im sozialen Umfeld gepflegter Perversion zu präsentieren und den präsentierten Arsch versohlt zu bekommen?
Und wer jetzt mit „mein(e) Dom(mse) liebt mit auch mit Jogginghose“ kommt, dem sage ich klar tut sie das, auch ich liebe meinen Engel mit Jogginghose, genauso wie mit den Arbeitsklamotten, oder allen anderen Dingen, die man so trägt, weil man eben muss, aber sehen möchte ich sie am liebsten immer nur in den netten, bösen, kleinigkeiten. Und ich glaube nicht, dass ich damit alleine dastehe…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.