Slow down, Move on, Welcome in reality

Manchmal kann ich die Ressentiments der Gattung Homo Sapiens Vannillarus (im weiteren Verlauf ‚Normalo‘) gegen uns schlagfertige Sexisten gut verstehen. Ist es doch sogar so, das selbst ich, der ich mich schon seit geraumer Zeit in dieser Szene bewege, manchmal mit diesem hin und her nicht mehr mitkomme.

Auf der einen Seite reden wir von dem innigen Empfinden, dem grenzenlosen Vertrauen, dem Liebesbeweis des unten stehenden / kauernden / sitzenden / liegenden, auf der anderen Seite kann man das Gefühl bekommen, das mit dem Leben als Freigeist und Libertin nicht nur das Bürgerliche sondern auch der Anstand verloren geht.

Wie gesagt, immer wieder hört man, wie viel Vertrauen dem dominierenden Part entgegengebracht werden muss, daß dieser sich sein Vertrauen hart erarbeiten muss, und auf der anderen Seite sieht man sich auf Parties/Stammtischen immer wieder.
Die Herren/innenlosen, die sich anbieten(-biedern) und dann, wenn nach einem zwei-Minuten-Gespräch (man weiß der gegenüber trinkt Wein, aber den Namen kennt man nicht…) die mehr oder weniger obligatorische ‚bitte‘ nach einem ‚Spiel‘ kommt.

Ich übertrage das ganze jetzt mal auf die Normalo-Szene:
Man befindet sich in einem Club (ich sehe nicht ein, warum ich auf einer Fetish- oder SM-Party spielen MUSS, man kann auch gemütlich dem zuschauen fröhnen und ein Stammtisch ist für mein Empfinden sowieso nix anderes wie Kneipe 🙂 ), man unterhält sich mit jemandem, der auch zufällig da ist, den man nicht oder kaum kennt und der einem mehr oder weniger Sympathisch ist, so weit man das nach 7 Worten einschätzen kann, und dann fragt dieser „Ficken?“
Sorry, das nächste, was dieser sehen würde, wäre mein Drink in seine Richtung aus dem Glas springen…

Und warum soll das bei uns schlagenden anders sein? SM ist Sex, ist Innigkeit, ist Emotion. Und gerade das ist es, was unseren Sex doch in unseren Augen ‚besonders‘ macht, was ist die ‚Unterwerfung‘ von einer/m Wert, wenn sie jedem X-Beliebigen, nur weil er eben auf der selben Party ist, angeboten wird? Sollte nicht gerade hier ein bisschen mehr Zwischenmenschliches da sein, bevor es zum intimen übergeht?

Nehmt euch doch einfach mal ein bisschen mehr Zeit, lernt den Menschen kennen, der da die Gerte in der Hand hat, der kann wahrscheinlich sogar noch ein bisschen mehr als ’nur‘ Lustvoll leiden lassen. Und wenn man sich vielleicht nach dem ersten kennenlernen auf der Party nicht direkt ins Getümmel stürzt sondern sich für’s nächste mal verabredet, ist sogar noch ein bisschen kribbeln im Bauch da, das auch am Morgen noch anhält.

Und vielleicht gäbe es dann ein, zwei Leute weniger, die sich über die Spielunlust der dominanten Partybesucher beschweren…

6 Antworten auf „Slow down, Move on, Welcome in reality“

  1. Ich bin Domme, ich will doch immer spielen, die Unterlage auf der ich rumdresch ist mir völlig bums – Kissen oder Fremdsub, alles nur eine Fingerübung… *argh*

    Du schreibst mir aus der Seele… und gegen Windmühlenflügel an…

    Angesichts dessen was online publiziert wird und was ich in dem einen oder anderen themerelated Blog lese, wundert es mich ehrlich gesagt, dass dieses Problemchen sich auf Partys beschränkt. Das von mir nicht erwartet wird, dass ich beim Bäcker auf jeden eindresch ist eher verwunderlich – und das wo ich doch garnicht so aufs Hauen steh 😉

  2. NaNaNa… beim Bäcker… das ist aber definitv noncon dann *G* Von den hygienischen Gegebenheiten mal abgesehen… Mehl in den Striemen… war das nicht anders? So mit Salz oder so? Egal…

    Ich glaube, ich habe beim schreiben vergessen, dass wir pervers, immergeil, wahllos, immergeil, blind, immergeil, taub, immergeil und übrigens eh immergeil sind…

    Naja, wenn’s so weitergeht, wird Sex eh olympisch… und wie beim Rudern geht da unter 30 Schläge die Minute eh nix mehr…

  3. Auch auf die Gefahr hin, dass ich mich jetzt als immergeil oute: 😉
    Warum bitte – wenn es denn beide wirklich wollen – sollte man nicht in einer normalen Disko nach 7 Worten gemeinsam irgendwohin ficken gehen? Gesellschaftliche Konventionen und Rollenzwänge? Nein, Danke.

    Wer sich gerne 7 Wochen mit einem Menschen treffen mag, bevor er ihm das erste Mal körperlich näher kommt – natürlich, sehr gerne. (Hatte ich persönlich schon. Und war glücklich damit.)

    Wer sich nach 7 Minuten bereits mit dem anderen schlagen und paaren will – genau so gerne. (Hatte ich übrigens auch schon. War ich auch glücklich damit.)

    So lange beide Seiten mit ihrem Verhalten und ihrer Situation glücklich sind und nicht etwas tun, nur um gültigen Klischees, Bildern, Vorbildern, … zu entsprechen (und dabei an ihre Sicherheit und Gesundheit denken) finde ich es gut.
    Und ob die sich dann am nächsten Morgen glücklich in den Arm nehmen, oder nie wieder sehen, macht – meiner Meinung nach – den voran gegangenen Abend nicht besser oder schlechter.

    Einzige Voraussetzung dafür: ausreichende Kommunikation, damit sich danach keiner betrogen oder ausgenutzt, … vorkommt.
    …und das gilt für beide Arten von Beziehungen.

    Axo – und um wieder auf’s Thema zurück zu kommen: Ob das jetzt langweilig-ordinär-stino Sex, faszinierend-meisterhafte Bondage oder naturdominant-extrem BDSM ist macht für mich da mal überhaupt keinen Unterschied.
    Den Unterschied macht die andere beteiligte Person – sonst nichts.

    Upps – Sorry, wer natürlich mehrere beteiligte Personen vorzieht soll sich hier bitte auch nicht ausgeschlossen vorkommen 😉

  4. Es ist nicht unbedingt das nach-7-Minuten-ficken-gehen, was ich als Problem ansehe, das ist, wie Du schon sagst, vollkommen OK, wenn es beide wollen.

    Die Problematik ist für mich die, das vorausgesetzt wird, das ich, nur weil ich als Top auf ’ner Party bin, alles verhauen will, was mir über den Weg läuft.
    Und so ist es eben bei mir und vielen, die ich kenne, nicht.

    Der Nächste Punkt ist der, daß sich das Partyverhalten nicht mit dem immer wieder nach aussen getragenen, ach so gefühlvollen, elitären ‚unser-sex-ist-so-viel-tiefer-als-eurer‘-Verhalten der Szene verträgt.

    Sex mit einer Person, die ich seit 5 Minuten kenne, kann nicht so tief sein, wie der Sex mit einem Partner, den ich kenne und auf den ich somit eingehen kann (das soll jetzt keine abwertung des ‚Spontanverkehrs‘ sein, der kann garantiert reizvoll sein), tiefe ist was anderes.

    Vielleicht sollten sich die SMer endlich mal eingestehen, das es eben auch ’nur‘ Sex ist, der da betrieben wird 🙂

  5. Ich wär die letzte, die nicht zugeben kann, dass auch Sex nach 7 Minuten eine echt geile Sache sein kann… aber dann knallt es richtig…

    Und bei den meisten Partyludern (jaja, die männlichen Subs *fg* ) ist das einfach nicht der Fall… okay, wars auch schon, aber das war einer mit dem wär ich auch nach 7 Minuten in die Kiste… ach, ihr versteht schon was ich meine…

    Es gibt auf der einen Seite meine Neigung, die ich gelegentlich durchaus ernsthaft diskutiere und auch lebe und es gibt den Spass den ich als ganz normales menschliches Wesen am Sex hab…

    Das kann dann auch mal mit einem Dom sein, oder einem Stino… oder ner Frau… vielleicht sogar einem Sub… aber bei meinem Händchen werden da meist dann wirklich Beziehungen draus 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.