Retromanie und meine neue Spiessigkeit…

Seit ein paar Wochen fällt es mir vermehrt auf, und jetzt, nach diesem alle Jahre wiederkehrenden Familien- Konsum- und Frohe-Botschaft- Rausch sehe ich es noch klarer: Ich werde spiessig…

Nein, nein, keine Angst, ich meine damit nicht, daß ich mein Heil auf der Wohnzimmercouch mit Chips und Fussball suche, und auch der Licht-aus-es-ist-Samstag – Fick wird nicht Einzug im Leben meines Engels und mir halten.
Nein, es ist ein zurückziehen auf Werte, nicht Werte kommerzieller sondern viel mehr sozialer Natur. Familie, Freunde, Haus und Hof, und eben nicht mehr die Rebellion, nicht mehr das Hoffen darauf, das die Weltrevolution stattfindet (Sie wurde abgesagt, es haben sich nicht genügend Teilnehmer angemeldet, die meisten waren auf Barcamps…)

Aber sind wir mal ehrlich… wogegen sollten wir noch Rebellieren, in einer globalisierten Welt, in der das Wichtigste irgendwelche virtuellen ‚Netzwerke‘ sind, nicht nur Beruflich, nein, die Netzwerke haben einzug gehalten in unser tägliches Leben, wir sind alle Lokalisten, jeder kennt jeden und irgendwie sind wir alle FreundesFreunde… die Rebellion trifft also nicht mehr irgendjemanden, nein, sie trifft einen FreundesFreund, und wir wollen ja nicht einem Freund wehtun…

Und da wundern wir uns, wo alles, was neu und innovativ ist als ‚Revolution‘ betitelt wird, das niemand mehr wirklich ’neu‘ und ‚innovativ‘ ist? Das der neue Mini und der Fiat 500 – Remake absolute Hypes sind? Wir erinnern uns? Neues ist Revolution und Revolution tut einem FreundesFreund weh, sowas tut man nicht…

Und die nächtste Generation wächst in einem Vakuum auf, einer RaumZeit, die eigentlich gar keine Zeit ist sondern die äusserlichen Wiederholung von etwas, das sich ‚Die Siebziger‘ nannte… es gibt keine Zeit, mit der sich diese Generation identifizieren kann. Also wird sich identifiziert über die Einzigen Dinge, die die Revotutionsresistenten Eltern nocht schockiert, Sex & Violence… Handyvideos übelster Sorte werden auf dem Schulhof getauscht wie seinerzeit die Panini-Bildchen der Bundesliga und von Eliot, dem Schmunzelmonster…

Wundert sich da wirklich noch wer? Wir leben es doch vor! Es gibt keine Werte mehr, ausser den alten, die wir gerne wiederhätten und die Sie nicht kennen… Und doch, ich liebe meine neue Spiessigkeit, denn sich fühlt sich für mich gut an… und richtig…

2 Antworten auf „Retromanie und meine neue Spiessigkeit…“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.